„Wenn Du nicht zur Schule willst, kommt die Polizei“ – die Schulpflicht in Deutschland

Ach ja, die Schule – für viele ein leidiges Thema. Jeden Tag schwänzen mehr als 500.000 junge Menschen in Deutschland die Schule. Sie gehen lieber durch die Einkaufzentren oder in Cafés. Viele Eltern bekommen die Schwänzereien ihrer Kinder gar nicht wirklich mit, bis eines Tages die Polizei vor der Tür steht. Denn in Deutschland gibt es die Schulpflicht!

Das klingt erstmal hart, hat aber durchaus einen Sinn. Denn eine Pflicht ermöglicht es eben auch allen Kindern, unabhängig von ihrer sozialen Herkunft, ihr Recht auf Bildung auszuüben. Ja, richtig gelesen. In Deutschland gibt es für Kinder ein Recht auf Bildung. Das war nicht immer so, aber dazu später.

Die Schulpflicht gibt es in Europa allerdings nur noch in Schweden und eben bei uns. In Dänemark, Österreich, Frankreich oder der Schweiz gibt es lediglich eine Unterrichts-, bzw. Bildungspflicht. Das heißt: Wenn es sich die Eltern leisten können, kann man auch einen Privatlehrer ins Haus bestellen. Hauptsache das Kind bekommt seine Bildung – in die Schule muss es dafür nicht.

Klar wäre es cool, wenn man zuhause einen eigenen Lehrer hätte, der einem die nötige Bildung beibringt. Allerdings fehlt dann das sogenannte soziale Lernen. Also das Lernen mit den Mitschülern, das „sich am anderen messen“, die Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Auch die gegenseitige Hilfe unter Schülern ist ein wichtiger Aspekt sozialer Bildung. In der Gruppe kann man auch das Lösen von Problemen lernen und unterschiedliche Meinungen diskutieren. Das ist zuhause nicht möglich.

Die Schulpflicht in Deutschland ist indirekt eine Erfindung von Martin Luther. Der forderte schon 1524, dass die Kinder eine christliche Schule besuchen sollen. Bis die Schulpflicht sich aber in ganz Deutschland durchsetzte, dauerte es noch einige hundert Jahre. Die Menschen auf dem Land waren zunächst gegen eine Schulpflicht, weil die Kinder schließlich auf dem Hof mitarbeiten mussten. Die gesetzliche Schulpflicht gibt es in Deutschland erst seit 1919. Wie lange man in die Schule muss, ist übrigens in den Bundesländern unterschiedlich. Wenn man die Berufsschulpflicht mitrechnet, so sind es meist 10 bis 12 Jahre. Und ein kleiner Trost für diejenigen, die nicht so gerne zur Schule gehen: auf dieser Welt gibt es rund 270 Millionen Kinder, die sich nichts schöneres vorstellen können, als eine Schule besuchen zu dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.