Weihnachten: Zeit für dich und deine Familie

christmas-1909947_640

Nun dauert es nicht mehr lange, in wenigen Tagen ist Weihnachten. Du kannst es womöglich kaum noch abwarten die Geschenke auszupacken. Es gehört jedoch mehr zu dem Fest als bloß Geschenke. Die Anzahl ist daher auch nicht entscheidend. Zudem haben nicht alle Familien so viel Geld, um große Feiern mit viel Schmuck und Brimborium zu veranstalten. Das weißt du aber bestimmt selbst.

Auch wenn das Fest ganz im Zeichen deiner Familie steht, sind überladene Feste unnötig. Euer harmonisches und besinnliches Beisammensein ist nämlich der ausschlaggebende Punkt. Auf das Wesentliche konzentrieren lautet die Devise. Sind neben deinen Eltern und Geschwistern auch deine Großeltern und andere Verwandte da, kannst du nun wertvolle Zeit mit ihnen zubringen. Manche von ihnen siehst du sonst vielleicht kaum oder gar nicht.

Gemeinsame Rituale fördern dabei den Zusammenhalt deiner Familie. Dies kann am Heiligen Abend mit eurem Gang zur Kirche oder zum Lichterfest beginnen. Danach versammelt ihr euch um den Esstisch. Eventuell warst du sogar bei der Zubereitung der Speisen behilflich. Natürlich können diese von Familie zu Familie unterschiedlich üppig ausfallen. Davon solltest du die Besinnlichkeit aber nicht abhängig machen.

Ein Weihnachtsbaum bringt Freude, der konkrete Schmuck aber ist unerheblich. Hauptsache dir gefällt er. Das Schmücken kann dir zusätzlich Spaß bereiten, auch das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern. Vielleicht trägst du sogar ein Gedicht vor – mit vollem Stolz, es auswendig zu können. Weihnachtsplätzchen, Lebkuchen und andere Leckereien können den Abend versüßen, aber auch Nüsse, Rosinen und Mandarinen.

Im Vorfeld sorgt die Adventszeit für Einstimmung. Bereits der Anblick von tausenden von Lichtern in den Einkaufsstraßen kann deine Kinderaugen zum Leuchten bringen. Über den Weihnachtsmarkt zu schlendern kann deine Vorfreude weiter steigern. Bedenke aber, dass deine Eltern nicht böswillig handeln, wenn sie dir bestimmte Wünsche nicht erfüllen. In deinem Zimmer hängt vielleicht ein Adventskalender. Dies muss kein gekaufter sein. Neben dem Backen gehört auch das Basteln zur Vorweihnachtszeit.

Können sich deine Eltern aber nicht einmal ein paar Dekorationen oder Leckereien leisten, fühlst du dich vom Geschehen ganz sicher ausgegrenzt. In Weihnachtsstimmung zu kommen fällt so schwer. Um dir eine Freude zu machen, sparen sie womöglich sogar an anderer wichtiger Stelle. Sie handeln von Herzen. Euch gilt es daher unter die Arme zu greifen. Bereits die kleinste Geste kann dabei helfen. Auch die Nächstenliebe gehört schließlich zu Weihnachten dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.